Sonntag, 20. März 2016

Rezension: Entführt - bis du mich liebst von Mila Olsen

Freundlicher Weise wurde mir das Buch von Mila Olsen zur Verfügung gestellt.

Taschenbuch: 420 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Sprache: Deutsch

Außergewöhnliche Geschichte, die einen nicht loslässt und keine Chance zur Flucht bietet.

Inhalt:

Nichts hasst Louisa mehr, als das Leben in dem winzigen Kaff Ash Springs, mitten in der Wüste Nevadas. Sie sehnt sich nach Spaß und Abenteuer. Als sie in den Ferien mit ihren vier Brüdern zum Campen in den Sequoia Nationalpark muss, trifft sie auf den geheimnisvollen Brendan. Ihr Schicksal nimmt eine dramatische Wende, denn Brendan ist keinesfalls zufällig am selben Ort. Akribisch hat er jeden Schritt von Louisas Entführung geplant. Er verschleppt sie in die Einsamkeit Kanadas, an einen Ort, an dem es nur Fichten, blauen Himmel, Wölfe und Hermeline gibt. Er sagt, sie wäre sein Licht in der Dunkelheit. Für Louisa beginnt eine Zeit voller Angst und Verzweiflung, in der sie immer mehr mit Brendans traumatischer Vergangenheit konfrontiert wird. Schon bald ist er für sie viel mehr als nur ihr Entführer. Mitgefühl, Zuneigung und Abhängigkeit vermischen sich und stürzen Louisa in ein tiefes Gefühlschaos. Vor allem zwei Fragen gewinnen immer mehr an Bedeutung: Darf man seinen Entführer lieben? Und wie gefährlich ist Brendan wirklich?

Meine Meinung:

Zuerst einmal muss ich sagen, dass mich das Cover des Buches von Anfang an sofort angesprochen hat. Ich hab es bei Instagram gesehen und musste sofort wissen um was es geht. Die Geschichte hat mich auch gleich fasziniert und mir war klar, dass ich diesen Roman lesen muss.

Der Schreibstil von Mila Olsen ist sehr besonders, fesselnd und unglaublich schön. Wie die Natur beschrieben wird ist einfach wunderbar, man fühlt sich zeitweise so als wäre man mit den Charakteren in Kanada. Man erlebt all das was die Protagonisten erleben auch, es ist wirklich eine atemberaubende Reise und nun weiß ich, dass ich auch einmal unbedingt nach Kanada muss. Die Charaktere haben mich von Anfang an fasziniert, Louisa ist eine sehr spezielle Protagonistin, sie liebt das Leben, aber sie ist nicht glücklich, sie sucht nach ihrer Bedeutung. Vor allem ihre Brüder, Ethan, Avery, Liam und Jayden, haben mir am Beginn des Buches sehr gut gefallen, sie kümmern sich um Lou und machen sich auch eine Menge Sorgen um sie. Als Brendan dann in der Geschichte auftaucht, habe ich mich sofort in ihn verguckt. Er wird so heiß beschrieben, unnahbar, geheimnisvoll aber einfach genau mein Typ. Ich muss erwähnen, dass ich zuvor auch schon eine andere Entführungs-Story gelesen habe, diese jedoch nicht mit "Entführt" mithalten kann. Zur Geschichte möchte ich nicht zu viel sagen, außer dass sie mich teilweise sehr stark gefesselt hat, ich konnte nicht aufhören zu lesen, da ich wissen musste wie es mit Lou und Brendan weitergeht. Louisa hat mir anfangs leider gar nicht gefallen, ich konnte sie nicht verstehen, sie war mir nicht wirklich sympathisch, jedoch hat sich das während des Lesens gewandelt. Lou's Veränderung wird vor allem gegen Ende des Buches sehr deutlich, wie sie es sich anfangs gewünscht hat: "Träumt ihr nicht auch davon, es würde endlich irgendetwas passieren? Etwas, das euch wie ein Adler packt und hoch in die Lüfte reißt, dass ihr die ganze Welt von oben sehen könnt? Etwas, das euch so hoch fliegen lässt, dass die Sonnenstrahlen euer Herz ausleuchten? Etwas, das euch von innen nach außen kehrt und als jemand zurücklässt, den ihr nicht wiedererkennt? Träumt ihr nicht auch davon?"Meiner Meinung nach, ist die Story an manchen Stellen nicht ganz so realistisch wie ich es mir gewünscht hätte, aber ich glaube dass es sehr schwer ist über dieses Thema zu schreiben, trotz kleiner Makel hat mir das Buch gut gefallen. Ein weiterer kleiner Kritikpunkt ist, dass Lou's Veränderung nicht Schrittweise einhergeht, sondern das es ziemlich schnell geht, meines Erachtens nach etwas zu rasant. Da ich aber nicht zu viel über die Geschehnisse verraten möchte, kann ich euch nur sagen, dass das Buch eine außergewöhnliche Geschichte erzählt, die einen, wenn man dafür offen ist, in eine wunderbare Welt entführt (kleines Wortspiel). Das Ende hat mich sogar zu Tränen gerührt, es war eine kleine emotionale Achterbahnfahrt, und alle Gefühle die Louisa durchlebt, habe auch ich mit ihr durchgemacht. Eigentlich hätte ich das Buch an einem Tag auslesen können, ich wollte aber nicht, dass die Geschichte zu Ende geht. Ich habe es hinausgezögert das Buch zu beenden, ich wollte mich nicht von den Charakteren verabschieden. Außerdem würde ich gerne mehr über Louisa und Brendan lesen, keinen zweiten Teil zu diesem Roman, aber eine Kurzgeschichte über die weiteren Geschehnisse wäre einfach genial. Mila Olsen hat wirklich ein Talent einen Leser in eine neue Welt eintauchen zu lassen, welche man einfach nicht verlassen will. Daher freue ich mich auf weitere Bücher der Autorin, welche ich definitiv auch lesen werde. Die Geschichte von Louisa und Brendan wird mir immer in Erinnerung bleiben, sie ist nicht perfekt aber grau ist auch nur Silber, das nicht glänzt.

Abschließend kann ich euch das Buch nur wärmstens empfehlen, wenn ihr offen für ein erschreckendes aber wunderschönes Abenteuer seid. Gebt dem Buch eine Chance, ich glaube dann kann es euch gar nicht enttäuschen. 


Ich bewerte das Buch mit 4,5/5 Sternen.


Kommentare:

  1. Wie immer eine ganz tolle Rezension von dir! Ich glaube ich brauche dir gar nicht mehr sagen, wie toll deine Rezensionen immer sind, denn mittlerweile müsstest du es bestimmt schon wissen..♥ ( Naja ich hab schon wieder gesagt aber pssst ) Einige Dinge haben wir tatsächlich ähnlich empfunden und andere dann wiederum gar nicht. Ich finde es total interessant wie weit unsere Meinungen auseinandergehen, obwohl wir uns sonst immer recht einig sind. (Zwillinge und so :D) Aber bei Brendan waren wir uns ja zu 100% einig omggggg!!!! #wirundunserebookboyfriends

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aw Michelle, danke das ist lieb von dir :) ja hat mich auch sehr gewundert, dass unsere Meinungen da doch recht verschieden ausgefallen sind. Aber nicht jeder hat den gleichen Lesegeschmack, hihi und ja Bren ist hot as fuck, ich wäre sicher nicht geflohen :b (schönen hashtag hast du da erfunden)♥

      Löschen