Sonntag, 25. September 2016

???: Warum englische Bücher besser sind

Mir ist in letzter Zeit aufgefallen, dass ich viel mehr auf englisch lesen sollte, da meiner Meinung nach Bücher in der originalen Sprache zu lesen, viel besser ist. Wie komme ich darauf? Ich habe dieses Jahr im März "Maybe someday" von Colleen Hoover gelesen und zwar auf englisch, mir hat das Buch sehr gut gefallen - 5 Sterne und zusätzlich ist es ein Jahreshighlight (bis jetzt sogar das Einzige). Vor kurzem habe ich es dann auf deutsch gelesen und naja, es hat mir nicht so gut gefallen wie auf englisch. Warum? Weil meiner Meinung nach der Schreibstil der Autorin im englischen viel schöner ist, denn die Übersetzerin, hat meinem Erachten nach viel zu viel geändert und Wörter anders übersetzt bzw. sogar Sätze komplett umgeschrieben. Dies finde ich persönlich richtig schade, und darum habe ich beschlossen einen Beitrag zu schreiben um vielleicht mehr Menschen dazu bewegen zu können, Bücher auch mal in der originalen Sprache zu lesen.


Meiner Meinung nach gibt´s da echt viele zuerst mal der Preis, denn viele englische Bücher sind viel günstiger als wenn man sie auf deutsch lesen würde. Weiters finde ich lernt man den Schreibstil eines Autors viel besser kennen, wenn man das Buch in der Sprache liest in der der Autor es geschrieben hat. Und dazu gehören für mich auch Zitate bzw. Quotes, denn in deutschen Büchern finde ich selten schöne Stellen oder Zitate, dafür umso mehr in englischen. Ich habe für euch mal eine meiner Lieblingsstellen aus "Maybe someday" rausgesucht und zwar einmal auf englisch und dann auch auf deutsch. Meiner Meinung nach, ist die Stelle im englischen viel, viel schöner geschrieben.

"I´ll never understand how a few simple words strung together can change a person, but this song, these words, are completely changing me. I feel like my »maybe someday« just became my right now."

"Es übersteigt meinen Verstand, wie ein paar einfache, aneinandergefügte Worte einen Menschen verändern können, aber dieser Song, diese Worte verändern mich von Grund auf. Ich habe das überwältigende Gefühl, dass mein »Maybe Someday«, mein »Irgendwann Vielleicht«, soeben zu einem »Jetzt Sofort« geworden ist." 

Kommt nur mir die Übersetzung so hochgestochen vor, oder seht ihr das auch so? Und um zu zeigen, dass es kein Einzelfall war, hier noch mein Lieblingszitat aus "Maybe someday":


"Sometimes in life we need a few bad days in order to keep the good ones in perspective."

"Manchmal braucht es ein paar Scheißtage im Leben, damit wir den Blick für die guten nicht verlieren." 

Ja wirklich? Scheißtage? Okay genug davon. Weiter im Text...

Ein weiterer Vorteil ist, dass man nicht ewig warten muss bis die Übersetzung erscheint, oder vielleicht sogar vergebens wartet, weil die geliebte Reihe gar nicht erst weiter übersetzt wird. Außerdem, meiner Meinung nach einer der größten Vorteile, man lernt und verbessert so seine englisch Kenntnisse.

Ich finde vor allem für diejenigen, die sich unsicher sind, ist es gut für den Anfang ein Buch zu wählen, dass man auf deutsch schon gelesen hat, somit weiß man schon um was es geht und kann einfach ausprobieren wie es ist auf englisch zu lesen. Wer sich nicht mal das zutraut kann auch versuchen ein Kinderbuch auf englisch zu lesen, einfach mal ausprobieren und ihr werdet sehen, man kommt mit der Zeit rein und irgendwann fällt euch gar nicht mehr auf das ihr eigentlich in einer anderen Sprache lest. Wenn ihr wisst, dass ihr eigentlich keine großen Schwierigkeiten habt englisch zu verstehen, eignet sich für den Beginn vor allem das Genre Contemporary, YA (Young Adult) und auch NA (New Adul), meiner Meinung nach sehr gut, weil in diesen Büchern meist einfaches und gängiges Vokabular verwendet wird.

Wärmstens empfehlen kann ich euch die Bücher von Colleen Hoover, mein absoluter Liebling bis jetzt ist "Maybe someday". Auch Kiera Cass schreibt nicht allzu anspruchsvoll, was für Einsteiger also sehr geeignet ist. Ein Buch das mir auch unglaublich gut gefallen hat ist "Wonder" von R. J. Palacio. Ansonsten rate ich euch, einfach mal in eine Leseprobe reinzulesen und zu schauen wie es euch dabei ergeht. Probiert euch aus und schaut auf welchem Level ihr gerade seid, was euch Spaß macht und quält euch ja nicht mit "Google Übersetzer" oder anderen Sachen rum, denn das hindert euch daran das Lesen wirklich zu genießen. Wenn ihr ein Wort nicht versteht, egal, lest einfach weiter, manchmal kann man auch aus dem Kontext heraus sagen was ein Wort ca. bedeutet.

Ich hoffe euch hat dieser Post gefallen und vielleicht konnte ich euch anregen auch mal ein englisches Buch zu lesen. Schreibt doch gerne auch Bücher in die Kommentare, die ihr anderen auf englisch empfehlen könnt, vielleicht ist sogar ein neues für mich dabei. 


Kommentare:

  1. Hallo Melissa,
    toller Post! In vielen Dingen kann ich dir nur zustimmen und ein englisches Buch, das mir wirklich sehr gut gefallen hat und dazu perfekt für Anfänger ist, ist " To all the boys I´ve loved before´von Jenny Han. Ansonsten mag ich es auch total gerne, die Bücher von Cassandra Clare auf englisch zu lesen.
    Liebste Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Julia,

      dankeschön! Bei "To all the boys..." bin ich mir von der Story her nur sehr unsicher, ob es etwas für mich wäre. Und Cassandra Clare ist toll ja! "City of Bones" hat mir echt gut gefallen und ich werde auch ihre anderen Bücher definitiv noch lesen :)

      Ganz liebe Grüße an dich,

      Melissa

      Löschen
  2. Wirklich schöner Post liebe Melissa! Stimme dir da in jedem Punkt zu und ich will auch mehr auf Englisch lesen traue mich aber manchmal einfach noch nicht drüber aber CoHo wird nur noch auf Englisch gelesen! :D
    Mit den Zitaten hast du auch verdammt recht und es ist einfach so, auf Englisch sind die Bücher besser!
    Liebe Grüße! <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Betty! :) Ja CoHo ist einfach so ein krasses Beispiel & wird echt nur noch auf englisch gelesen. Englisch ist auch einfach eine wunderschöne Sprache ;)
      #absküsschen an dich :*

      Löschen
  3. Hey,

    Ich stimme dir vollkommen zu! Lese seit ca. einem halben Jahr fast nur noch auf Englisch. Nicht nur verbessert sich der eigene Umgang mit der englischen Sprache, auch lesen sich einige Autoren im Original auch irgendiw flüssiger (z.B. Colleen Hoover).

    Liebe Grüße von Myri liest

    AntwortenLöschen
  4. Das ist eine gute Ansicht. Ich habe bis jetzt leider erst ein Buch auf Englisch gelesen und das vor einem Monat. Und es ist genau richtig, sie sind viel besser zu Lesen und man kann sich die Übersetzung im Kopf besser vorstellen. Mein erstes Buch war It ends with us und ich möchte demnächst noch November 9 von Colleen Hoover Lesen, bevor dieser auf deutsch nächstes Jahr raus kommt.
    Alles Liebe Sonja

    AntwortenLöschen