Mittwoch, 23. September 2015

Rezension: Driven(1): Verführt von K. Bromberg


Ein großes Dankeschön an den Heyne Verlag zur Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

  • Taschenbuch: 480 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (12. Januar 2015)
  • Sprache: Deutsch
Erotische Liebesgeschichte- absolute Empfehlung von mir, erstmal etwas zum Inhalt:

Inhalt:

Als Rylee bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung Leute um Spenden für einen guten Zweck bittet, platzt auf einmal der blendend aussehende, aber seltsam gefühlskalte Colton Donovan in ihr Leben. Er ist ein waschechter Playboy, draufgängerischer Rennfahrer und hat Familie in Hollywood – kein Wunder, dass die Frauen ihm reihenweise zu Füßen liegen. Doch Colton hat ab diesem Tag nur noch Augen für Rylee. Er will sie erobern, und bald beginnt er ein gefährliches Spiel der Verführung mit ihr.


Eigene Meinung:

Starten wir mit dem Cover, eigentlich mag ich rosa beziehungsweise pink gar nicht, aber bei diesem Buch finde ich es sehr schön und auch zum Genre passend gestaltet. Der Buchrücken ist einfach wunderschön und ich kann mir vorstellen wie toll es aussieht wenn man alle drei Teile nebeneinander im Regal stehen hat.

K. Bromberg hat mich mit ihrem Schreibstil sehr überrascht, sie schreibt unglaublich humorvoll und verwendet im Gegensatz zu anderen New-Adult Autoren eine wirklich schöne angemessene Sprache, die keineswegs zu vulgär ist. Das Vokabular oder anders gesagt der Wortschatz der Autorin und ihre Ausdrucksweise fand ich einfach Klasse, am besten haben mir die Dialoge zwischen den beiden Hauptcharakteren gefallen, diese waren nämlich überwiegend witzig und haben mich einige Male zum Lächeln gebracht. Da es sich ja um einen New-Adult Roman handelt ist wohl jedem klar, dass natürlich die ein oder andere Sex-Szene in diesem Buch vorhanden ist, diese Szenen fand ich von der Autorin einfach super toll beschrieben, richtig heiß aber sehr niveauvoll ausgedrückt. Der einzige richtige Kritikpunkt ist, dass die Kapitel teilweise zu lang sind, ich mag es persönlich lieber wenn die Kapitel kürzer sind und sich nicht über mehr als 20 Seiten erstrecken.
Die Protagonisten in dem Buch sind, Rylee und Colton. Rylee ist eine wirklich sehr starke Persönlichkeit, die eine menge durchmachen musste. Sie ist ein kleiner Kontrollfreak und muss alles ordentlich und organisiert haben, diese Eigenschaft haben wir gemeinsam, und deshalb konnte ich mich mit ihr unglaublich oft identifizieren. Was mir noch sehr gut gefallen hat ist, dass sie einen Job hat, bei dem sie sich um Kinder kümmert, die niemanden mehr haben, sie ist so zu sagen eine Sozialarbeiterin, mehr möchte ich aber noch nicht verraten. Dieser Aspekt hat mir wirklich zugesagt, ihre Art wie sie mit den Kindern umgeht, man merkt dadurch wie sehr sie Kinder liebt und dass sie vor allem ihren Job auch unglaublich gerne macht. Colton ist teilweise sehr arrogant, eine Charaktereigenschaft die ich normalerweise überhaupt nicht ausstehen kann, aber dieser Typ bringt dadurch etwas richtig aufregendes und sehr humorvolles in die Geschichte. Genau wie Rylee, sagt auch er immer das was er denkt und nimmt kein Blatt vor dem Mund, das führt zu wirklich vielen unterhaltsamen Dialogen. Über die Story im eigentlichen möchte ich gar nicht viel sagen, außer dass mich das Buch vom Anfang bis zum Schluss interessiert und mitgerissen hat. Man lernt die Charaktere auch erst nach und nach kennen und wird zu Beginn gleich in die Geschichte "geworfen", dass fand ich auch echt gut. Wie auch in den meisten New-Adult Romanen gibt es eine tiefgründige Story, die mich auch einmal zum Weinen gebracht hat. Songs und vor allem Lyrics(Songtexte) spielen in dem Buch auch eine relativ wichtige Rolle, dieser Aspekt hat mich als Musikliebhaberin wirklich erfreut. Denn Lieder drücken oft das aus, wofür einem selbst die Worte fehlen.


Ich empfehle das Buch vor allem denjenigen, die gerne New-Adult Romane lesen und dabei auch eine tiefgründige Story mögen. Vorhersehbar ist die Geschichte zwar auch teilweise, aber einiges ist auch überraschend und sehr unerwartet. Danke übrigens an Michelle die mir das Buch so oft ans Herz gelegt hat.


Ich bewerte das Buch mit 5/5 Sternen.

Kommentare:

  1. Hey :)

    Ich bin gewöhnlich auch kein Fan von pinkfarbenen Büchern, aber ich finde, in diesem Fall geht es noch :). Das einzige, was ich wirklich schade finde, ist, dass diese Cover für diese Art von Büchern allesamt austauschbar aussehen ...

    Warum macht sich hier niemand die Mühe, sich mal ein wenig von der Masse abzuheben? Oder sind die Verlage der Meinung, dass die Leser schon auf solche Cover "getrimmt" sind und nach nichts anderem schauen, wenn sie solche Geschichten lesen wollen? Ab und zu les ich solche Geschichten ja auch ganz gerne, aber ich würde dem Buch mit so einem Cover wahrscheinlich keinen zweiten Blick schenken - einfach weil es so 0815 ist ...

    Liebe Grüße
    Ascari vom Leseratz Blog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja da geb ich dir schon recht, die meisten Cover dieses Genre sind sich sehr ähnlich, aber ich glaube schon dass es vielen gefällt. Ich finde es jetzt nicht so schlimm, dass sich viele Cover so ähnlich sehen, ich mag es nur nicht wenn die gleiche Person auf mehreren Buchcovern zu finden ist. Lg :)

      Löschen